Badminton: Mit Fortuna im Bunde | Badmintonmannschaft baut Tabellenführung aus

22.01.2020 20:54

Zum ersten Rückrundenspieltag gastierten wir am Sonntag, den 19. Januar 2020 in Gotha und Erfurt. Vormittags ging es zu den Blau-Weißen in die Residenzstadt. Im Hinspiel gab es einen recht klaren 8:0 Erfolg, doch dass die Trauben in der flachen Gothaer Halle nun höher hängen würden, war klar. Verzichten müssen wir für den Rest der Saison aus freudigen Gründen auf Carolin Hitzner, somit rückt unser „Küken“ Valentina Hentrich zur Stammspielerin auf.
 
Um kurz nach 10:00 Uhr standen zunächst die beiden Herrendoppel an. Beide, so viel sei schon mal verraten, gingen über die volle Distanz. Das 1. HD – bestehend aus Cornelius Fütterer und Gordian Kachel – gewannen den ersten Satz souverän, doch im zweiten Satz verloren sie etwas den Faden und schon stand es 1:1. So stand es zum gleichen Zeitpunkt auch auf dem Nachbarfeld. Richard Otto und Steffen Sommer verloren Satz 1 unglücklich in der Verlängerung, glichen dann aber aus. Im dritten Satz liefen sie früh einem hohen Rückstand hinterher, den sie nicht mehr aufholen konnten. Parallel fand das erste HD zurück ins Spiel, gewann den Entscheidungssatz und somit stand es 1:1 Unentschieden. Trotz guten Ansätzen, gerade im ersten Satz, musste sich unser Damendoppel (Grit Herzog und Valentina Hentrich) in zwei Sätzen beugen.
 
Kapitän Mathias Lindner kämpfte sich im dritten Einzel nach verlorenem ersten Satz stark zurück und holte sich die Sätze zwei und drei. Weiter gings mit den beiden ersten Herreneinzeln. Unter Abwehr eines Matchballes konnte unser aufopferungsvoll kämpfender Richard im Spitzeneinzel seinen Hinrundensieg wiederholen. Nach Satzrückstand konnte er das Spiel noch drehen und mit einem 23:21 im dritten Satz unsere Farben in Führung bringen. Gordian gewann im 2. Herreneinzel den ersten Satz recht sicher, sah sich im zweiten Satz dann aber einen 13:18 Rückstand ausgesetzt. Doch er behielt die Nerven und konnte auch diesen Satz noch gewinnen (21:19). Etwas weniger dramatisch verliefen die letzten beiden Spiele. Valentina fand leider erst zu spät zu ihrem Spiel und musste sich in zwei Sätzen geschlagen geben. Den 5:3 Siegpunkt tütete dann unser Mixed (Mathias und Grit) mit einem Zweisatz-Erfolg ein.
 
Vielen Dank an die fairen und sympathischen Gothaer, die ihren Teil zu den tollen und spannenden Spielen beitrugen.
Der Sonntagskrimi stand nicht erst zur Primetime an, sondern für uns schon um 13:30 beim ESV Lok Erfurt. Das Spiel begann für uns zunächst suboptimal. Das erfolgsverwöhnte 1. Herrendoppel (Cornelius/Gordian) musste gegen die starken Landeshauptstädter die erste Saisonniederlage einstecken, beinahe hätten sie sich noch in den dritten Satz retten können, aber der zweite Satz ging knapp mit 21:19 an das Heimdoppel. Auch auf dem Nachbarfeld sah es nicht viel besser aus. Richard und Steffen hatten hier hart mit den Erfurter Routiniers zu kämpfen. Die 1:0 Satzführung konnten die Lok’ler ausgleichen und im dritten Satz sahen sie bei einem 20:18 Vorsprung schon wie die sicheren Sieger aus. Aber mit viel K(r)ampf konnten Steffen und Richard die ersten Matchbälle abwehren und nun ging es hin und her. Am Ende waren wir mit 25:23 der glückliche Gewinner.

Weiter ging’s mit dem ersten Herreneinzel und dem Damendoppel. Grit und Valentina verloren den ersten, revanchierten sich aber im zweiten Satz. Parallel verlor Cornelius gegen den (lauf-)starken Monheim den ersten Satz, kam dann aber im Folgesatz immer besser rein. Letztlich waren es aber ein paar Eigenfehler zu viel, die den Satzausgleich verhinderten. Zurück zum Nachbarfeld: Hier führten Grit und Valentina fast im kompletten dritten Satz mit ein paar Punkten, ehe die Erfurterinnen plötzlich zum 19:19 ausglichen. Doch unsere Damen behielten die Nerven und holten die nächsten beiden Punkte. 2:2 – kurz durchatmen. Aber mit dem zweiten und dritten Herreneinzel kam es zu den nächsten dramatischen Partien. Gegen den Doppelspezialisten Trägner hatte Mathias im 2.HE lange einen guten Matchplan. Er gewann den ersten Satz 21:14 und führte auch lange im zweiten Satz. Doch sein Kontrahent konnte den Satz mit 21:19 für sich wenden und so ging es in den Entscheidungssatz. An diesen war parallel bei Steffen lange nicht zu denken.
 

Unser gestriges Geburtstagskind (Alter unbekannt) hatte im ersten und auch lange im zweiten Satz kein richtiges Mittel gegen den gut aufgelegten Hebecker. Doch er straffte sich, wehrte mit viel Glück – wie schon im Doppel – einen Matchball ab und holte sich irgendwie mit 23:21 Satz zwei. Mathias erlebte nebenan viele Auf und Abs. Aber mit starker Athletik rang er seinen Gegenüber mit 21:18 nieder. Auf einmal lief es auch bei Steffen, er kam richtig gut in den Entscheidungssatz, brachte diesen auch mit 21:11 „nachhause“ und konnte sich somit doch noch selbst beschenken. Wieder mussten Dameneinzel und Mixed über Sieg oder Unentschieden entscheiden. Valentina musste die spielerische Überlegenheit ihrer Gegnerin anerkennen, sie verlor nach zwei relativ klaren Sätzen. Also lag es erneut an Mathias und Grit. Und der erste Satz wurde zur Hängepartie… Nach wahnsinnig vielen Satzbällen auf beiden Seiten ging der vielumkämpfte erste Satz mit 29:27 (!) nach Gernrode. Durch den Satzerfolg beflügelt, hatten die beiden im Folgesatz weniger Probleme und holten wie vormittags den 5:3 Siegpunkt. Nicht vergessen werden soll die starke Leistung unseres Kapitäns Mathias, der alle seine vier Spiele siegreich gestalten konnte, damit gewinnt er die inoffizielle Wahl des Spieler des Tages, Chapeau!

Lok hätte sich hier auf jeden Fall ein Unentschieden verdient gehabt, das zeigen auch die Zahlen: 10:10 Sätze und sogar 388:371 Spielpunkte für Lok. Aber am Ende zählen die Spiele, hier lagen wir mit 5:3 glücklich vorne. Auch hier der Dank an stets faire und stark kämpfende Gastgeber, es hat Spaß gemacht hier zu spielen.

Das Matchglück, das uns in der letzten Thüringenliga-Saison oft gefehlt hat, ist nun wieder zurückgekehrt. Stolz kehrten wir nach über fünf Stunden Badmintonkampf als noch immer ungeschlagener Verbandsklassen-Primus heim.

Doch lange ausruhen ist nicht: gespannt blicken wir eine Woche voraus, da steht das Nordthüringen-Duell gegen den 1. BC Mühlhausen an, was man nach dem unangefochtenen „Wipperderby“ gegen Bernterode und dem Eichsfeld-Klassiker gegen Heiligenstadt schon fast als Derby bezeichnen kann, da die letztgenannten Vereine leider in den zurückliegenden Jahren ihre Mannschaften abmeldeten. Das Hinspiel konnten wir beim Tabellenzweiten leicht überraschend mit 5:3 gewinnen. Egal wie es ausgeht, wir führen die Tabelle mit 5 Punkten an, somit bleiben wir bis mindestens Ende Februar Spitzenreiter.

Aufschlag zum Topspiel der Verbandsklasse ist am Sonntag, den 26. Januar 2020 in unserer Gernröder Sporthalle.

 

Zurück